Hitzewallungen, Nachtschweiß und vaginale Trockenheit sind häufige Symptome während der Menopause. Müdigkeit kann auch in der Übergangszeit ein Problem sein, wenn Ihre Menstruationsperioden aufhören und die Fruchtbarkeit endet. Wenn diese Müdigkeit konstant und stark ist, kann sie Ihre Lebensqualität beeinträchtigen.

Befolgen Sie diese fünf Tipps, um Müdigkeit zu vermeiden:

Nehmen Sie sich Zeit für regelmäßige Bewegung.

Es kann schwierig sein, sich aus dem Bett zu quälen wenn man erschöpft ist, aber Bewegung ist eine der besten Lösungen gegen Müdigkeit. Eine Studie aus dem Jahr 2015 über postmenopausale Frauen ergab, dass mäßige bis hochintensive Bewegung mit einem höheren Energieniveau verbunden ist. Suchen Sie nach Aktivitäten, die Spaß machen und überschaubar sind. So können Sie beispielsweise in der Mittagspause einen kurzen Spaziergang machen oder an einer Yogastunde teilnehmen. Das Wichtigste ist, etwas zu finden, das man regelmäßig genießen kann.

Entwicklung einer guten Schlafroutine

Eine gute Schlafroutine kann Ihnen das Gefühl geben, mehr Energie zu haben. Versuchen Sie, ins Bett zu gehen und jeden Tag etwa zur gleichen Zeit aufzuwachen, auch am Wochenende. Vermeiden Sie Koffein und Alkohol kurz vor der Schlafenszeit. Sie können eine nächtliche Routine einrichten, um die Stimmung für den Schlaf zu verbessern. Nehmen Sie eine warme Dusche oder ein Bad und vermeiden Sie die Verwendung von Smartphones und Computern in der Nähe der Schlafenszeit. Es ist auch eine gute Praxis, das Bett nur zum Schlafen zu benutzen. Vermeiden Sie es, im Bett zu lesen, fernzusehen oder Ihr Smartphone zu benutzen.

Machen Sie eine Meditationspause

Stress kann Ihre Energie schwächen und Ihren Schlaf unterbrechen. Eine Möglichkeit, Stress zu überwinden, ist die Meditation. Um eine der beliebtesten Formen, die Achtsamkeitsmeditation, zu praktizieren, sitzen Sie an einem ruhigen Ort und schließen Sie die Augen. Atmen Sie langsam ein und aus, reinigen Sie Ihren Geist und konzentrieren Sie sich auf Ihren Atem. Wenn negative Gedanken versuchen, in deinen Geist einzudringen, lenke sie sanft zurück. Wenn Sie Schwierigkeiten beim Stillsitzen haben versuchen Sie Yoga oder Tai Chi, um die Vorteile beider Praktiken zu nutzen.

Schalten Sie das Thermostat nachts herunter.

Das Letzte, was Sie brauchen, ist ein überhitztes Schlafzimmer, wenn Sie es bereits mit Hitzewallungen und Nachtschweiß aus den Wechseljahren zu tun haben. Wenn Sie Ihr Schlafzimmer kühl halten, werden die natürlichen Temperaturschwankungen Ihres Körpers während der Nacht ausgeglichen. Experten sagen, dass die ideale Temperatur für eine gute Nachtruhe bei 18˚C liegt.

Verkleinern Sie Ihre Mahlzeiten

Ein großes Abendessen zu nahe an der Schlafenszeit zu genießen, kann dazu führen, dass man sich zu satt zum Schlafen fühlt. Schwere Mahlzeiten tragen auch zu Sodbrennen bei, die auch den Schlaf unterbrechen können. Das Essen kleinerer Portionen gesünderer Lebensmittel ist eine gute Wahl, unabhängig davon, in welchem Lebensabschnitt Sie sich befinden. Perimenopause bezieht sich auf die Zeit des Übergangs vor Beginn der Menopause. Ihre Periode kann unregelmäßig werden, und Ihr Fluss kann schwerer oder leichter werden. Die Produktion der weiblichen Hormone Östrogen und Progesteron beginnt in der Regel langsam zu werden, wenn eine Frau ihre 40 Jahre alt wird. Das passiert, wenn eine Frau in die perimenopausale Phase eintritt. Der vollständige Übergang in die Menopause kann 4 bis 12 Jahre dauern.

Die Menopause ist die Zeit des Lebens, in der Ihre Periode endet, die Östrogen- und Progesteronproduktion endet und Sie nicht mehr schwanger werden können. Während der Perimenopause können Sie beginnen, Symptome wie Hitzewallungen, Schlaflosigkeit und Müdigkeit zu verspüren. Du bist offiziell in den Wechseljahren, wenn du 12 Monate lang keine Periode hattest.

Gehen Sie zu Ihrem Arzt, wenn Sie müde sind.

 Quelle und Foto: Healthline.com