Das Gefühl, den ersten Kick Ihres Babys zu spüren, kann einer der aufregendsten Meilensteine der Schwangerschaft sein. Manchmal genügt diese kleine Bewegung, um alles realer erscheinen zu lassen und Sie ihrem Baby näher zu bringen.

Aber während Sie erwarten, dass sich Ihr Baby irgendwann in Ihrer Schwangerschaft bewegt, können Sie Fragen darüber haben, was normal ist und was nicht (die ständige Sorge, die Sie wahrscheinlich in allen Bereichen der Elternschaft haben werden).

Nun, wir haben Antworten. Aber zuerst einmal: Denken Sie daran, dass jede Schwangerschaft anders ist, so dass sich Ihr Baby früher oder später bewegen kann als das Baby eines Freundes (oder das Baby, von dem Sie in einem Mami-Blog gelesen haben).

Aber wenn Sie nach einem allgemeinen Führer suchen, ist hier, was Sie über die Bewegung des Fötus in verschiedenen Phasen wissen müssen.

Bewegung nach Trimester

Ob es sich nun um Ihre erste, zweite oder dritte Schwangerschaft handelt, sind Sie wahrscheinlich begierig darauf, den ersten Zug oder Tritt zu spüren. Habe ich gerade ein Wackeln gespürt? Und wenn Sie noch nichts gespürt haben, fragen Sie sich vielleicht, wann es passieren wird. Das Kind muss sich irgendwann die Beine vertreten, oder?

Aber die Wahrheit ist, dass sich Ihr Baby von Anfang an bewegt hat – Sie haben es nur nicht gespürt.

Bewegung im ersten Quartal: Wochen 1-12

Angesichts der winzigen Größe Ihres Babys während der frühen Schwangerschaft ist es unwahrscheinlich, dass Sie irgendeine Art von fötaler Bewegung in Ihrem ersten Trimester spüren werden.

Wenn Sie später in diesem Trimester einen Ultraschall haben – sagen wir, gegen Woche 12  – kann die Person, die den Scan macht, darauf hinweisen, dass Ihr Baby bereits im Takt der eigenen Trommel rockt und rollt.

Aber ohne Ultraschall – oder wenn das Baby während des Scans nicht aktiv ist, was auch ganz normal ist – sind Sie nicht weiser, denn Sie werden wahrscheinlich nichts spüren.

Während die ersten drei Monate der Schwangerschaft kommen und gehen mit wenig bis gar keiner wahrnehmbaren Aktion in Ihrer Gebärmutter, wird Ihr Baby mehr als ausgleichen für den Mangel an Bewegung in Ihrem zweiten und dritten Trimester.

Bewegung im zweiten Quartal: Wochen 13-26

Das wird ein spannendes Trimester! Die Morgenübelkeit könnte anfangen zu verblassen (Gott sei Dank!), Sie werden eine wachsende Frequenz haben, und diese Babytritte werden ein wenig ausgeprägter werden.

Die ersten Bewegungen (die so genannte Beschleunigung) beginnen im zweiten Trimester. Zuerst werden Sie vielleicht nicht einmal erkennen, was passiert. Ihr Baby ist noch klein, also werden die Tritte nicht stark sein. Stattdessen können Sie ein seltsames Gefühl empfinden, das Sie nur als Flattern bezeichnen.

Stellen Sie sich einen winzigen Fisch vor, der in Ihrem Magen schwimmt (oder etwas tiefer) – so seltsam es auch klingen mag, so wahrscheinlich werden sich diese ersten Bewegungen anfühlen. Es kann bereits in 14 Wochen beginnen, aber 18 Wochen sind mehr als der Durchschnitt.

Wenn Sie schon einmal schwanger waren und irgendwie wissen, was Sie erwartet, können Sie Bewegungen früher erkennen – vielleicht sogar schon in 13 Wochen.

Interessant ist jedoch, dass, während das Tragen von Zwillingen oder Drillingen bedeutet, dass es weniger Platz in Ihrer Gebärmutter gibt, Sie wahrscheinlich keine Bewegung spüren werden, wenn Sie mit Multiplikatoren schwanger sind. (Aber man kann später in der Schwangerschaft einen wilden, akrobatischen Ritt erwarten!)

Bewegung im dritten Quartal: Wochen 27-40

Damit kommen wir zum dritten Quartal, auch bekannt als die Zielgerade. Die Dinge werden ein wenig verkrampft. Und bei weniger Platz zum Dehnen sind die Stöße, Stöße und Schläge Ihres Babys unverwechselbar.

Ihr Baby ist auch im dritten Trimester stärker, also sei nicht überrascht, wenn einige dieser Tritte wehtun oder Sie zucken lassen.

Wenn das Baby mehr Platz einnimmt, können Sie auch erwarten, dass die Bewegung weniger dramatisch ist, wenn Sie sich Ihrem Geburtsdatum nähern, aber es sollte nicht weniger häufig sein oder zum Stillstand kommen.

Wann kann Ihr Partner die Bewegung des Babys spüren?

Die Freude, die Bewegung Ihres Babys zu spüren, wird verstärkt, wenn Sie sie mit Ihrem Partner, Freund oder Familienmitglied teilen können.

Du trägst das Baby, so dass du natürlich schneller als andere Bewegungen wahrnehmen kannst. Aber in den meisten Fällen sollte Ihr Partner in der Lage sein, Bewegungen einige Wochen nach Ihnen zu erkennen.

Wenn Ihr Partner seine Hand auf den Bauch legt, kann er bereits in Woche 20 spüren, wie sich das Baby bewegt. Wenn Ihr Baby größer und stärker wird, wird Ihr Partner (oder andere, die Sie erlauben) nicht nur Tritte fühlen, sondern auch Tritte sehen.

Ihr Baby kann sogar anfangen, auf vertraute Stimmen um die Woche 25 herum zu reagieren, so dass das Sprechen mit Ihrem Baby einen oder zwei Kicks auslösen könnte.

Wie fühlt es sich wirklich an?

Während einige dieser früheren Bewegungen sich wie eine Welle oder ein Fisch anfühlen können, der in Ihrem Bauch schwimmt, kann Bewegung auch Gefühle von Gas oder Hungergefühl nachahmen. So könnten Sie vielleicht denken, dass Sie Hunger haben oder Verdauungsprobleme.

Erst wenn das Gefühl beständig und stärker wird, merkt man, dass es tatsächlich das Baby ist, das die Umgebung erkundet!

Manchmal kann sich die Bewegung Ihres Babys wie kleine Zecken in deinem Bauch anfühlen. Aller Wahrscheinlichkeit nach hat Ihr Baby einen Schluckauf, was völlig harmlos ist.

Wie oft bewegt sich das Baby?

Es ist auch wichtig zu beachten, dass sich die Häufigkeit der Bewegung in verschiedenen Phasen der Schwangerschaft ändert.

Nur weil sich Ihr Baby im zweiten Trimester zu bewegen beginnt, bedeutet das nicht, dass es den ganzen Tag über passieren wird. In der Tat, inkonsistente Bewegung ist völlig normal in diesem Trimester. Selbst wenn Sie also eines Tages keine Bewegung spüren, gehen Sie nicht in den Panikmodus.

Ihr Baby kann morgens aktiver und nachmittags und abends ruhiger sein oder umgekehrt. Es hängt wirklich von ihrem Schlafzyklus ab.

Außerdem können Ihre eigenen Bewegungen das Baby, das Sie in den Schlaf tragen, einschlafen. Aus diesem Grund können Sie auch mehr Aktivität bemerken, wenn Sie sich hinlegen – genau wie Sie versuchen zu schlafen, wacht Ihr baldiger Neuzugang auf.

Gegen Ende des dritten Trimesters ist es auch völlig normal, dass sich die Bewegungen leicht ändern. Das bedeutet nicht, dass etwas nicht stimmt – es bedeutet nur, dass Ihrem Baby der Platz zum Bewegen ausgeht.

Zählen Sie diese Kicks.

 

Quelle: Healthline.com