Diese Nachricht macht vielen Frauen auf der Welt große Hoffnungen. In Brasilien ist jetzt ein Baby nach der Transplantation des Uterus einer verstorbenen Spenderin geboren worden. Frauen, die unter uteriner Infertilität leiden können nun hoffen, dass sich nach diesem Durchbruch weitere Erfolge einstellen.

„Der Einsatz verstorbener Spenderinnen könnte den Zugang zu dieser Behandlung erheblich erweitern, und unsere Ergebnisse liefern einen Proof-of-Concept für eine neue Option für Frauen mit uteriner Infertilität“, sagt Dr. Dani Ejzenberg vom Hospital das Clínicas, Faculdade de Medicina der Universidade de São Paulo, der die Forschung leitete.

„Die ersten Uterus-Transplantationen von Lebendspenderinnen waren ein medizinischer Meilenstein, der vielen unfruchtbaren Frauen mit Zugang zu geeigneten Spendern und den erforderlichen medizinischen Einrichtungen die Möglichkeit der Geburt eröffnet. Allerdings ist die Notwendigkeit einer Lebendspenderin eine große Einschränkung, da Spenderinnen selten sind, in der Regel bereitwillige und in Frage kommende Familienmitglieder oder enge Freunde. Die Zahl der Menschen, die willens und verpflichtet sind, bei ihrem eigenen Tod Organe zu spenden, ist viel größer als die von Lebendspendern und bietet damit eine viel größere potenzielle Spenderpopulation.“ [2]

Referenzen:
1. Ejzenberg D et al. Livebirth after uterus transplantation from a deceased donor in a recipient with uterine infertility. Lancet 04.12.2018; doi: /10.1016/S0140-6736(18)31766-5 https://www.thelancet.com/journals/lancet/article/PIIS0140- 6736(18)31766-5/fulltext

[2] Zitat direkt vom Autor und nicht im Text des Artikels zu finden.